Bericht der internationalen Wahlbeobachtungsdelegation zu den Bombenanschlägen in Diyabakir

Vorbemerkung: Der folgende Bericht wurde dem Kurdistan Solikomitee Bremen letzte Nacht zugestellt. An der internationalen Wahlbeobachtungsdelegation sind auch Menschen aus Deutschland, u.a. aus Bremen beteiligt. In Bremen fand noch am Abend des Anschlags eine spontane Protestkundgebung auf dem Marktplatz statt, zu der ca. 400 Menschen zusammenkamen.

Bericht der Delegation über den Bombenanschlag in Diyarbakir am 05.06

Als internationale Wahlbeobachtungsdelegation haben wir am 05.06 die Wahlkampfveranstaltung der HDP in Diyarbakir besucht. Dort wurden wir Zeug_innen der schweren Bombenanschläge, bei denen nach aktuellen Angaben vier Menschen starben und mehr als 300 Menschen teilweise schwer verletzt wurden. Der folgende Bericht basiert auf unseren eigenen Erfahrungen. Da wir an unterschiedlichen Stellen auf der Veranstaltung standen, teilweise nur wenige Meter vom Ort der Explosionen entfernt, konnten wir zahlreiche Augenzeugenberichte zusammentragen:

Weiterlesen

Internationale Koordinationsstelle bedankt sich bei allen, die den globalen Aktionstag möglich gemacht haben

Vielen Dank für die Beteiligung an der
Globalen Rally für Kobanê am 1. November 2014

Die globale Rally war ein enormer Erfolg und hat alle Erwartungen übertroffen – es war ein gewaltiges Beispiel globaler Solidarität, zu dem Hunderttausende aus der ganzen Welt auf die Straße gingen und sich an Demonstrationen zur Unterstützung der Kurd_innen und Kobanês beteiligten. Es verkörpert einen klaren und unzweideutigen Ruf nach weltweiter Anerkennung des “Pojektes demokratischer Autonomie” in Rojava, das allen Menschen in Syrien eine freie und demokratische Zukunft verspricht.

Friedliche Kundgebungen und Demonstrationen fanden in insgesamt 206 Städten in 40 Ländern und auf fünf Kontinenten statt. Auch in allen Teilen Kurdistans kam es zu Demonstrationen. Die türkische Regierung versuchte die Demonstrationen zu behindern, doch die Demonstrant_innen ließen sich nicht provozieren. Weiterlesen