Besuch bei einer* „Rheinmetall“-Filiale in Bremen

(*einer von Vieren)

IMG_2527

Im folgenden dokumentieren wir die Pressemitteilung zu dieser Aktion:

Aktion „Hier hausen Kriegstreiber! Deutsche Waffen raus aus Afrin“ markiert Rheinmetall-Filiale in Bremen

Heute haben AktivistInnen vor einer Niederlassung des Rüstungskonzerns Rheinmetall auf die Verantwortung der deutschen Rüstungsindustrie am Krieg in Syrien aufmerksam gemacht.

Gegen 13:00 hat sich eine Gruppe von ungefähr 25 Personen vor dem Büro Am Osterdeich 108 mit Schildern, Transparenten und blutverschmierten Puppen eingefunden und die Nachbarschaft lautstark darauf hingewiesen, was für ein Unternehmen dort arbeiten lässt.

IMG_2553

Rheinmetall ist einer der Profiteure des aktuellen Krieges der türkischen Regierung gegen den kurdischen Kanton Afrîn in Nordsyrien. Die türkische Armee greift seit Mitte Januar zusammen mit jihadistischen Verbänden (Al-Qaida, FSA, ehemalige Daesh-Kämpfer) die kurdischen Gebiete in Nordsyrien an. Ihre Leopard 2-Panzer entstammen der deutschen Waffenschmiede Rheinmetall.

„Mit Afrin wird jetzt auch noch der letzte friedliche Kanton in Nordsyrien bombardiert!“ sagte Tomo Friedrich, ein Sprecher der Gruppe.

Mittlerweile ist die Stadt Afrîn komplett umstellt und die Innenstadt wird angegriffen. Dort befinden sich Hunderttausende Menschen und ein Massaker ungeahnten Ausmaßes steht zu befürchten.

„Und an diesem Verbrechen an der Menschlichkeit verdient Rheinmetall, macht neue Verträge mit der Türkei und Ländern in anderen Konfliktgebieten und verzeichnet Rekordsteigerungen seiner Aktienkurse,“ so Friedrich weiter.

Eine Aktivistin fügt hinzu: „Aber auch deutsche Politiker sind verantwortlich, die genehmigen ja die Rheinmetallexporte und trinken mit türkischen Politikern einträchtig Tee.“

Im Aufsichtsrat von Rheinmetall befinden sich unter anderen zwei ehemalige bekannte Politiker: Franz Josef Jung und Dirk Niebel.

Die TeilnehmerInnen der Aktion forderten die sofortige Einstellung der Rüstungsexporte von Rheinmetall und ein Ende der Unterstützung des türkischen Regimes durch die deutsche Regierung. Die blutverschmierten Puppen und ein am Eingangstor angebrachtes Hinweisschild ließen sie als Mahnung vor Ort.

Das Bremer Bündnis in Solidarität mit Afrîn
IMG_2573
Medienberichte:
*
Ein paar Stunden später fand auf dem Marktplatz  auch noch eine Kundgebung für Afrin statt, von der sich am Ende viele Teilnehmende dann der Demonstration anlässlich des Internationalen Tages gegen Polizeigewalt  anschlossen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s