Inside Rojava – ein Augenzeugenbericht

Vortrag von Anja Flach:
„Über das Leben in der kurdischen Autonomieregion.“

Samstag, 28.02.15 um 19:00 Uhr im Grünen Zweig (Erlenstraße.31 Bremen-Neustadt)

Zu erreichen mit den Bus und Tramlinien 1, 8, 26, 27 und 63, einfach
Haltestelle Pappelstraße aussteigen

Flüchtende Menschen, explodierende Bomben, zerstörte Häuser – das sind
die Bilder, die wir zurzeit aus dem Norden Syriens kennen. Doch wie
sieht der Alltag der Menschen fernab der militärischen Front in Rojava
aus? Wie ist das Rätesystem in der autonomen Region organisiert? Darüber
wird beim Antifa Café Anja Flach berichten. Sie ist Mitglied des
Frauenrates Rojbîn Hamburg und hat die Region zuletzt im Mai 2014
besucht. Anja Flach sagt: „Das Projekt Rojava ist im Mittleren Osten
einzigartig. Die Menschen sind dabei sich eine basisdemokratische,
geschlechterbefreite und ökologische Gesellschaft aufzubauen. Die
demokratische Autonomie hat den Staat überflüssig gemacht. Jeglicher
Form von Nationalismus wurde eine Absage erteilt.“

28. Februar 2015 im Grünen Zweig
Café ab 18 Uhr und Vortrag um 19 Uhr.

Demo 21.02.: Glückwunsch befreites Kobane

Demo-Flyer VorderseiteSchaffen wir
zwei, drei, viele
Rojavas!

Kobanê ist frei! Es lebe Rojava!

(Link zur Terminseite auf Facebook)

Am 26.1.2015 wurden die Banden des „Islamischen Staates“ aus der Stadt Kobanê in der nord­syrischen autonomen kurdischen Region Rojava vertrieben. Seit September 2014 hatte der IS Kobanê angegriffen und für Wochen zu großen Teilen eingenommen. Die kurdischen Kampfeinheiten YPG und YPJ sowie PKK haben mit Unterstützung Kobanê vom IS-Terror befreit. Die kurdischen Kämpfer*innen haben unseren größten Respekt. Als Einzige stellen sie sich dem mörderischen IS entgegen, der alle abschlachtet, die sich ihm nicht unterwerfen. In Kobanê haben sie dem IS seine erste große Niederlage beigebracht. Weiterlesen