Filmtipp für Bremen: Dil Leyla

dilleyla

In Cizre, einer kurdischen Stadt an der syrisch-irakischen Grenze, wird 2014 die junge Deutsch-Kurdin Leyla Imret zur jüngsten Bürgermeisterin der Türkei gewählt. Nach 20 Jahren in Osterholz-Scharmbeck bei Bremen kehrt sie nun in ihren Heimatort zurück. Die Wahl hat sie mit ganzen 81 % der Stimmen für sich entschieden. Bei den Bürger*innen von Cizre beliebt, versucht Leyla Imret, die Stadt wieder aufzubauen und gegen die Unterdrückung der Kurden seitens der türkischen Regierung anzugehen. Als das türkische Militär näher an Cizre rückt, wird Leyla an ihre Vergangenheit erinnert: Als sie fünf Jahre alt war, wurde ihr Vater, ein Mitglied der kurdischen Arbeiterpartei PKK, von türkischen Soldaten getötet.
Leyla İmret wurde im September 2015 wegen angeblicher „terroristischer Propaganda“ und „Anstiftung zur Rebellion“ vom türkischen Innenminister ihres Amtes enthoben und seither wiederholt festgenommen.

Wir freuen uns, dass dieser Film jetzt auch hier zu sehen ist, und zwar an folgenden Terminen:

Do. 29.6. + Fr. 30.6. / 18:00
Sa. 1.7. / 20:30 mit Regisseurin Asli Özarslan (auf diesen Termin möchten wir besonders hinweisen!)
So. 2.7. bis Mi. 5.7. / 20:30

jeweils im CITY 46 / Kommunalkino Bremen e. V. | Birkenstraße 1 | 28195 Bremen

 

Aktuelle Links – 18.06.17

Heute: Türkische Armee fällt nach Südkurdistan (Irak) ein +++ Berlin: Polizei greift kurdische Demo an +++ Einige Anmerkungen zum Daesh-Mord in Oldenburg +++ Unabhängigkeitsreferendum in Südkurdistan im September geplant +++ Nordsyrische Förderation: langfristige Zusammenarbeit mit der USA? +++ Türkei: der „Marsch für Gerechtigkeit“ der CHP +++ Verhaftetes Daesh-Mitglied in Nordrhein-Westfalen entpuppt sich als türkischer MIT-Agent +++ Türkei und die Katar-Krise +++ Sonstiges: u.a. Haftbefehle gegen Erdogans Schläger in den USA; Internationalistische Kommune in Rojava eröffnet; kurdische Frau aus Bremen wg. „verbotener Kleidung“ verurteilt

dcidnk3xsae6zv7

(Das obige Bild wurde gestern in Berlin anlässlich einer Demonstration gegen das Symbolverbot des Bundesinnenministeriums (nicht nur) gegen die kurdischen Organisationen in Syrien aufgenommen. Es zeigt eine blutige Flagge mit den Farben der kurdischen Freiheitsbewegung. Die Polizei griff die Demo kurz vor Schluss an, verletzte zwei TeilnehmerInnen krankenhausreif und verhaftete weitere. Mehr dazu weiter unten).

Weiterlesen

Aktuelle Links – 07.06.17 [Update 08.06]

Heute: „Die Türkei lebt im Faschismus, und das ist gewollt“ +++ Finaler Angriff auf Raqqa hat begonnen +++ Kriegsentwicklungen in Nordkurdistan und Sengal +++ Ein anarchistischer Arzt in der Nordsyrischen Förderation +++ Zu zwei speziellen Merkmalen der kurdischen Freiheitsbewegung +++ Sonstiges: u.a. Abzug aus Incirlik;  Gab es einen Daesh-Mord in Oldenburg?

cx0a7994-1038x576

(Im Bild Frauen der YPJ, die einen Teil des Bündnisses „Syrian Democratic Forces (SDF)“ darstellt und am aktuellen Angriff auf Raqqa beteiligt ist. Das Bundesinnenministerium hält es hingegen für notwendig, das Zeigen des YPJ-Logos hierzulande zu kriminalisieren. Soviel zur westlichen Farce des sog. „Krieges gegen den Terror“ – mit „Verbündeten“ wie der Türkei und Saudi-Arabien ist dieser Krieg auf „Endlos“ gestellt.)

Weiterlesen

Aktuelle Links – 25.05.17

Heute: Kriegsnachrichten aus der Region +++ Zur temporären US-Unterstützung für die Nordsyrische Förderation +++ Türkei: Repressionen gegen Hungerstreikende +++ Nachlese: Erdogan bei Trump +++ Daesh (IS) weiter in der Türkei präsent +++ Haftbedingungen von Abdullah Öcalan +++ Türkische Geschichte: die (nicht nur) antigriechischen Pogrome 1955 +++ Sonstiges: u.a. Infos über Ex-Sicherheitsberater von Trump; Situation der CHP in der Türkei

Weiterlesen

Veranstaltungshinweis: Mittwoch, 17. Mai im Kukoon – das Präsidialsystem in der Türkei

Auch, wenn wir nicht die VeranstalterInnen sind, möchten wir diese VA sehr empfehlen:

Vortrag und Diskussion mit Hatip Dicle und Aslı Vatansever
Mittwoch, 17. Mai 2017, um 19 Uhr in Bremen
Kulturzentrum Kukoon, Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung will die Entwicklung in der Türkei im Rahmen einer bundesweiten Speakers Tour mit türkischen und kurdischen PolitikerInnen und WissenschaftlerInnen (aus der Türkei und im Exil) im April und Mai 2017 beleuchten. In Bremen treffen wir uns einen Monat nach dem Referendum und analysieren die ersten Auswirkungen und Ursachen des Abstimmungsergebnisses.

Hatip Dicle, kurdischer Politiker, Vertreter der kurdischen Seite bei den Friedensgesprächen in den 1990er Jahren und seit 2010.

Aslı Vatansever, Sozialwissenschaftlerin und Unterzeichnerin des „Akademiker für Frieden“-Aufrufs.

Übersetzung Türkisch/Deutsch simultan: Oliver Kontny; Moderation: Ismail Küpeli und Norbert Schepers.

Das Solikomitee wird sich deshalb morgen nicht wie üblich treffen. Wir sehen uns – und hoffentlich Euch – im Kukoon.

Türkei: das faschistische Regime eskaliert den Krieg gegen die kurdische Freiheitsbewegung

Seit dem heutigen frühen Morgen finden türkische Luftangriffe auf kurdische Siedlungsgebiete in Rojava (Nordsyrien) sowie Sengal / Sinjar (im nordestlichen Irak) statt. Seit Monaten liegen Hinweise auf einen großangelegten türkischen Krieg – incl. Einsatz von Bodentruppen – in den benannten Regionen und weiteren Teilen Syriens und Iraks vor, die sich in den vergangenen Wochen verdichtet haben. Auch diverse Äusserungen seitens des AKP-Regimes sowie von Erdogan haben diesen Krieg immer wahrscheinlicher werden lassen. Es ist einmal mehr ein türkischer Versuch, über die militärische Zerschlagung der PKK und aller mit ihr assoziierten Strukturen nicht nur das fantasierte neoosmanische Reich zu erschaffen, sondern auch durch die „Endlösung der Kurdenfrage“ das größte aktuelle Hindernis für die türkisch-imperialistischen Großmachtträume aus der Welt zu schaffen. Und nein, der Begriff „Endlösung“ ist nicht übertrieben – es reicht ein Blick auf das Schicksal der armenischen Minderheit im letzten Jahrhundert. Und es ist vermutlich auch kein Zufall, dass die türkischen Angriffe faktisch unmittelbar nach Ablauf des 24. April begannen. Das Datum steht seit 1915 für den Beginn des Genozids an den ArmenierInnen.

Für den Moment möchten wir zunächst auf einigermaßen verlässliche Informationsquellen hinweisen – in den großen deutschen Medien läuft das Thema unter „ferner liefen“, oder findet einmal mehr gar nicht statt.

„Neues Deutschland“: Rojava – großtürkisches Feindbild

„Der Standard“ (Österreich): Erdoğan bombardiert Kurden in Syrien und Irak

Sehr viel genauer, weil direkt vor Ort in der Region:

lower class magazine: Erdogans neuer Feldzug beginnt

Die heutigen Bombenangriffe lassen für die kommenden Monate unruhige Zeiten erwarten. Erdogan will seine Diktatur nach innen wie außen absichern, sein Hauptgegner dabei ist die kurdische Befreiungsbewegung. Er hat betont: Er will sie „vernichten“. Das weltweite Schweigen zu Massakern wie in den Städten Cizre und Nusaybin im vergangenen Jahr hat ihn ermutigt, dabei keine Rücksicht mehr auf zivile Opfer zu nehmen.

Für aktuellste Infos ist auch unbedingt ihr Twitter-Account zu empfehlen.

Weitere detaillierte Berichte auch bei der Informationsstelle Kurdistan.

Und ein weiterer – englischsprachiger – Twitter-Account, der sehr aktuell berichtet:

A Dunon

In Deutschland wie auch in anderen europäischen Lämdern gab es am heutigen Abend bereits Protestkundgebungen und -demonstrationen, auch in Bremen. Das ist ein Beginn, der aber bei weitem nicht reichen wird. Achtet auf weitere Ankündigungen in den nächsten Tagen und Wochen!

ypj_units26

Berxwedan jiyan e! Widerstand heißt Leben!

Hinweis auf Liveticker zum türkischen Referendum [Update]

Civaka Azad führt seit einigen Stunden einen Liveticker , dessen Schwerpunkt auf den kurdischen Gebieten liegt. Und bereits jetzt lässt sich sagen, dass diese „Wahl“ unter den geschilderten Umständen keine ist.

Update: Die Seite fällt seit einigen Stunden immer wieder aus, unklar ob wg, normalen Kapazitätsproblemen oder aufgrund von DDOS-Angriffen. Wir verweisen auf den Twitter-Account von Civaka Azad.