„Repression und Widerstand in Türkisch-Kurdistan“ – Veranstaltungen von Infamous Youth am 22.1. / 25.1. / 8.2.2019

2019-01_amedspor-soli-tourWir freuen uns auf die Veranstaltungsreihe „Repression und Widerstand in Türkisch-Kurdistan“, zu der die Bremer Fußballfans Infamous Youth in den nächsten Wochen einladen:

Dienstag 22.01. | 19:00 | Kulturzentum Lagerhaus: Präsidentialismus alla Turca:
Von einer defektdemokratischen hin zu einer autokratischen Ordnung – Vortrag und Diskussion mit Mahir Tokatlı

Freitag 25.01. | 19:00 | Ostkurvensaal: Amedspor Soli-Tour
Geschichte eines Fußballvereins zwischen kurdischer Identität und türkischer Repression – Gespräch mit Fans des Vereins Amedspor aus Amed/Diyarbakir

Freitag 08.02. | 19:00 | Kukoon: Jin – Jiyan – Azadî. Die kurdische Frauenbewegung als Beispiel für einen basisorientierten Feminismus – Vortrag und Diskussion mit Münevver Azizoğlu Bazan

Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, Facebook-VA und Soli-Shirt für Amed Spor.

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Aufruf für Tag X: Hände weg von Rojava – Stoppt Erdogan! 18:00 Uhr Leibnizplatz

Tag X ist, wenn eine türkische Invasion in Rojava beginnt. Auch wenn wir hoffen, dass dieser Tag nicht kommt, mobilisieren wir für diesen Fall schon jetzt zu einer Protestdemonstration um 18:00 Uhr am Leibnizplatz, Bremen Neustadt. Weiterlesen

„Solidarität mit den hungerstreikenden Gefangenen in der Türkei – Freiheit für Abdullah Öcalan“ Sa, 19.1.2019 um 14 Uhr Bremen Hbf

Laut der kurdischen Nachrichtenagentur ANF befindet sich die HDP-Abgeordnete Leyla Güven nach zwei Monaten Hungerstreik im Gefängnis von Amed/Diyarbakir in akuter Lebensgefahr.

Leyla Güven protestiert mit ihrem Hungerstreik gegen die Totalisolation von Abdullah Öcalan auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali. Von Öcalan, der seit 1999 auf Imrali inhaftiert ist, gibt es seit September 2016 kein Lebenszeichen, Besuchsanträge von Angehörigen und Anwälten werden schon seit vielen Jahren routinemäßig abgelehnt. Weiterlesen

Mi, 14.11. 18:00 Uhr Vortrag und Diskussion im Kukoon: „Jineologie, die Wissenschaft der Frauen, der Gesellschaft und des Lebens“

Zehra Dogan Bild

Ein Bild der kurdischen Künstlerin und JINHA-Journalistin Zehra Dogan, die wegen ihrer Bilder in der Türkei inhaftiert ist.

Heute eine Ankündigung zu einer Veranstaltung, die nicht vom Solikomitee, sondern von der Gruppe Feministisches Bildungstreffen ausgerichtet wird:

Jineologie: Der erste Schritt zur richtigen Soziologie

Die kurdische Frauenbewegung hat eine neue Wissenschaft gegründet: die Jineologie, auch die „Wissenschaft der Frauen, der Gesellschaft und des Lebens“. Jineologie kritisiert die positivistischen, patriarchalen und kapitalistischen Denkweisen in den westlichen Wissenschaften und Gesellschaften. Sie versucht, mit dem entwerteten Wissen der Frauen ein freies demokratisches Leben in Vielfalt und Verbundenheit aufzubauen.

Die kurdische Frauenbewegung weckt Interesse durch ihr Konzept der Selbstverteidigung, den erreichten Organisierungsgrad und durch ihre langjährigen praktischen und politischen Erfahrungen.

Im Zusammenhang mit der kurdischen Frauenbewegung ist in letzter Zeit oft auch von Jineologie und der Wissenschaft der Frauen die Rede – doch es ist noch wenig bekannt, worum es sich dabei handelt. Weiterlesen

„Was gehen uns die Kurden an?“ – Neues Buch von Kerem Schamberger: „Die Kurden. Ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion“

WEST_Schamberger_Die-Kurden_RZ_Ansicht-655x1024

Im September hat der politische Aktivist und Kommunikationswissenschaftler Kerem Schamberger sein erstes Buch veröffentlicht, zusammen mit dem Journalisten und Professor für Kommunikationswissenschaft Michael Meyen: „Die Kurden. Ein Volk zwischen Unterdrückung und Rebellion“. Wir haben das Buch jetzt gelesen und empfehlen es zur Lektüre.

„Was gehen uns die Kurden an?“ Das fragt Kerem Schamberger gleich mit der ersten Kapitelüberschrift – und diese Frage zu beantorten, ist das Hauptanliegen des Buches.

Auf 240 Seiten nähert er sich der Antwort aus mehreren Richtungen: Weiterlesen

Erdogan not welcome: Freitag um 9:00 fahren Busse vor dem Cinemaxx Bremen am Hbf nach Berlin zur Demo!

Aufruf und Demoroute auf der Kampagnenwebsite Erdogan not welcome.

Und in Bremen ruft der Frauenrat Sêvê zu einer Kundgebung gegen den Erdogan-Besuch auf: Heute, am 26.9., um 16 Uhr vor dem Hauptbahnhof.

Widerstand kostet Geld – die Informationsstelle Kurdistan (ISKU) bittet um Spenden für die Finanzierung der Demo am Freitag:

Im Rahmen der Erdogan-Not-Welcome Demonstrationen in Köln und Berlin entstehen leider auch Kosten (für den Druck von Plakaten und Flyern, den Bühnenwagen, Transparente, das Mieten von Lautsprecherwägen etc.). Wir würden uns deshalb freuen, wenn ihr uns auf unten stehendes Konto mit einem Beitrag finanziell unterstützen könntet und auch andere Einzelpersonen und Gruppen nach Unterstützung fragen würdet. Jeder Beitrag hilft!

Kontodaten:

 

Informationsstelle Kurdistan

Postbank

IBAN: DE42370100500003968506. BIC: PBNKDEFF

Stichwort: Not-Welcome